Sie sind nicht angemeldet.

Bitte loggen Sie sich ein

Benutzername:

Kennwort:

Angemeldet Bleiben

Sie sind nicht angemeldet.


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: THE BIRDHOUSE Foren. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

auti

Anfänger

  • »auti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Aktuelle Stimmung: Bewölkt - normal

Wohnort: NRW

Beruf: Rentner

Hobbys: Cardueliden, Aquarien, The Pretty Things - 60er Garagen Rock

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 16. Mai 2007, 20:37

Der Schwarzzeisig - Alter Beitrag

Eingewöhnung und Haltung des Schwarzzeisigs

Jahrelang war die Haltung und Zucht des Schwarzzeisigs so gut wie nicht möglich. Die Vögel gingen in den meisten Fällen an Darmstörungen etc. ein. Auch heute bereitet es noch einige Schwierigkeiten, diesen hübschen Vogel über die ersten Wochen zu bringen. Es liegt aber sehr viel daran, wie die Vögel in ihrer Heimat behandelt worden sind. Es gibt gute und es gibt sehr viel schlechte Importe. Es liegt aber sicherlich auch daran, daß der Vogel in seiner Heimat über 3000 Meter hoch lebt, und da ist die Luft noch rein und die Luftfeuchtigkeit sehr gering. Der Schwarzzeisig (Spinus atrata) ist einer der schönsten und beliebtesten Zeisige die wir kennen. Er kommt in den Anden in Höhen um und über 3000 Metern vor. Die meisten der bei uns gehaltenen Schwarzzeisige kommen aus Argentinien. Es sind überwiegend große Vögel – eine kleine Art soll aus Bolivien
kommen. Diese kleine Art konnte ich einmal bei einem Händler bewundern.

Es war nicht einfach mit diesen Vögeln!

Im September 1999 kamen in den Niederlanden wieder Schwarzzeisige bei einem Händler ins Angebot. Ich erhielt wie immer seinen Anruf und orderte zehn Vögel. Am folgenden Tag fuhr ich nach Holland und holte die Tiere ab. Der Händler erzählte mir, daß er in nur einem Tag „120 Vögel“ veräußert hatte. Ich selber konnte mir aus dem Rest von zwanzig Vögeln meine Tiere aussuchen. Es handelte sich überwiegend um junge Vögel. Selber behielt ich diesmal zwei Paare, den Rest von sechs Vögeln gewöhnte ich für Bekannte ein. Die Vögel machten beim Händler einen guten Eindruck, der sich aber zu Hause nicht mehr bestätigte. Da ich meine Vögel nur auf Papier halte, sah ich nach einer Stunde, daß die Vögel einen gelben Kot hatten, dieser war teilweise sehr flüssig. Auch mußten die Vögel erst einmal lernen, sich an mein Futter (Zeisigmischung wie im Handel erhältlich) zu gewöhnen. Beim Händler wurden die Vögel nur mit Eifutter in trockener, handelsüblicher Form gefüttert. Aber wenn die Vögel nur wenige Stunden beim Händler verbleiben, ist es für ihn egal – sterben tun sie ja woanders. Bei mir pickten sich die ohnehin geschwächten Tiere nur einige wenige Samen aus der Mischung. Sie gingen aber teilweise an Zichoriensamen und Mohn. Auch mußte ich die Tiere alle einzeln setzen um Streiterein zu unterbinden. Die Vögel haben eben Angst. Viele der Schwarzen suchten auf dem Käfigboden Schutz. Ich setze also einige der Vögel in die untersten Boxen, was wesentlich zur Beruhigung beitrug.

Medikamente bekomme ich vom Tierarzt

Zu trinken gab es Aureomicyn, 1 g auf einen Liter Wasser, zwei Tage lang. Der Kot besserte sich aber nicht wesentlich, also mußte ich einen Medikamentenwechsel vornehmen. Es gab nun Sulfadimidin, 3 g auf einen Liter, 3 Tage lang. Der Kot wurde etwas besser. Nun gab ich den Vögeln zwei Tage Wasser und einen Tag Necton S zu trinken. Zur weiteren Eingewöhnung wurde nun ESB3 gereicht, 1/2 g auf einen Liter. Diese Trinkmischung bekamen die Tiere eine Woche, der Kot war nun bei den meisten Tieren wieder fest, und es wurde auch dem Körnerfutter etwas mehr zugesprochen. Alle Medikamente beziehe ich über einen Tierarzt. Mit den Vögeln bei einem Tierarzt vorzusprechen, halte ich für nicht richtig. Bis die genaue Diagnose vorliegt, ist der größte Teilder Vögel eingegangen.

Der Vogel ist nur etwas für erfahrene Halter

Im großen und ganzen möchte ich behaupten, daß der Schwarzzeisig nur etwas für erfahrene Züchter ist! Man sollte sich mit der Haltung und Behandlung dieser sehr schönen und in naher Zukunft auch seltenen Vögel auskennen. Diese tollen Vögel etwa in der Mischlingszucht aufzubrauchen, halte ich für nicht zeitgemäß. Man muß sich die Menge einmal vorstellen – 120 Vögel an einem Tag verkauft! Es besteht also ein großer Bedarf an diesen Vögeln, aber wie viele überleben? Es sind immer die gleichen Züchter und Liebhaber, die sich so manches Jahr drei- bis viermal ihre „Schwarzen“ abholen. Es sind sicherlich Züchter darunter, die neues Blut für ihre Zucht haben wollen oder müssen. Aber bei den meisten Züchtern kommt es gar nicht erst zu einer Zucht, weil die Vögel vorher schon von der Stange
fallen.

Der Schwarzzeisig ist noch günstig zu erwerben

Sicherlich ist der Schwarzzeisig mit einem Preis von etwa 70,- DM pro Vogel noch relativ günstig zu bekommen. Aber das kann sich von heute auf morgen ändern. Die meisten dieser Vögel kommen auf dem Schmuggelweg zu uns. Irgendwann ist auch das vorbei, es wird dann keine Schwarzzeisige mehr im Handel geben, und wenn ja, dann wird der Preis um ein Vielfaches steigen. Wir müssen also heute schon vorbeugen, um auch in zwanzig Jahren noch genug Zeisige in unseren Zuchtanlagen zu pflegen und zu züchten. Zu den Unterbringungsmöglichkeiten bei einigen Händlern kann man nur sagen „pfui“!!! Käfige, die vor Dreck strotzen, in einer Box 60 x 50 x 50 cm etwa vierzig Vögel und mehr, teilweise falsches Futter, keine Medikamente. Aber wir Züchter sind es ja selber schuld. Statt zu warten, bis die Vögel beim Händler eingewöhnt worden sind, fahren und laufen wir sofort los. Sicher werden die Vögel dann etwas teurer. Meistens ist etwas mehr sehr viel weniger. Ich kann nur hoffen, daß die 120 Schwarzzeisige alle in gute Hände gekommen sind und alle gesund werden und bleiben. Die von mir eingewöhnten Vögel konnte ich im Februar 2000 bei einem der Züchter bewundern. Die ersten Vögel waren mit dem Nestbau beschäftigt, und wie ich hörte, haben einige der Paare auch Jungvögel im Nest. Über eine hoffentlich erfolgreiche Zucht in meiner Anlage werde ich zu gegebenem Anlaß berichten.
Auti
Pretty Face Auti - der Mann der über seinen eigenen Schatten stolpert

Thema bewerten