Sie sind nicht angemeldet.

Ich gebe aus Zeitmangel und anstehenden Urlaubsplänen jetzt schon mehrere Jungvögel vom Bindenkreuzschnabel NZ 2018 ab! Siehe auch hier! Telefon: +49 (0)162-4582266 Email

Bitte loggen Sie sich ein

Benutzername:

Kennwort:

Angemeldet Bleiben

Register

Sie sind nicht angemeldet.


  • »Konrad Schnaible« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 27

Aktuelle Stimmung: Strahlender Sonnenschein - sehr gut

Wohnort: Weil der Stadt

Beruf: EDV Systemtechniker

Hobbys: Vogelzucht (Cardueliden) Amatuerfunk - DG4SBZ - Motorradfahren - Sport

Danksagungen: 385

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 4. August 2015, 13:24

Vögelfänger aus dem Ruhrgebiet wurde ein zweites mal straftätig...


in einer Falle gefangene Gimpel Foto: Komitee

Recherchen des Komitees gegen den Vogelmord und des Journalistenbüros Correct!v haben die Polizei zu dem einschlägig vorbestraften Vogelhändler Otto D. aus Bottrop geführt. Der Vorwurf: Illegaler Fang und Verkauf einheimischer Singvögel in großem Stil. Der Mann war bereits vor 2 Jahren unter Verdacht geraten, jahrelang geschützte Singvögel auf seinem Grundstück gefangen und bundesweit verkauft zu haben. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnräume wurden von der Polizei damals mehr als 150 wild gefangene einheimische Singvögel sichergestellt. Es handelte sich dabei um Stieglitze, Meisen, Buchfinken, Erlenzeisige, Dompfaffen, Mönchsgrasmücken und Kleiber. Bei der Aktion wurden auch mehrere Käfigfallen, Gerätschaften zur Manipulation von Zuchtringen sowie umfangreiche Korrespondenz mit anderen Vogelhaltern entdeckt und beschlagnahmt. Wegen Tierquälerei und Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz wurde D. Im April 2015 wurde per Strafbefehl zu einer Haftstrafe von einem Jahr auf Bewährung und zur Zahlung von 100.000 Euro an gemeinnützige Organisationen verdonnert.


Wer glaubt, dass eine solche Strafe abschreckend wirkt, hat auf das falsche Pferd gesetzt. Wenige Wochen, nachdem der Strafbefehl gegen D. rechtskräftig wurde, erhielten wir im Frühling den Hinweis, dass auf dem Grundstück des Händlers weiterhin Vögel gefangen werden. Um dem Mann endgültig das Handwerk zu legen, schlossen sich die Experten des Komitees mit Journalisten des renommierten Recherchebüros Correkt!v aus Essen zusammen, das auf verdeckte Ermittlungen und Aufnahmen mit versteckten Kameras spezialisiert ist. Als italienische Vogelhändler getarnt gelang es, Kontakt zu D. aufzunehmen und bei einem Testkauf im Juni 2015 rund ein Dutzend Buchfinken und Gimpel zu erwerben. Sämtliche Vögel wurden sofort in eine Pflegestation gebracht, wo ein staatlich anerkannter Gutachter attestierte, dass es sich wie vermutet um Wildfänge und nicht - wie von D. angegeben - um Nachzuchten handelte.

Herkunft muss noch geklärt
Im Haus des Rentners wurde eine Menge Material gefunden, das die Vorwürfe erhärtet. In dem weitläufigen Garten hinter dem Haus entdeckten die Fahnder mehrere Käfige zum Lebendfang von Vögeln. Einzelne Tiere waren in Käfige gesperrt, um Artgenossen anzulocken. Mehrere Stunden dauerte es, die 20 Volieren zu überprüfen. In ihnen befanden sich fast 200 Vögel, deren Herkunft nun genauer geklärt werden muss: Stammen sie aus der Natur oder handelt es sich tatsächlich um Nachzüchtungen?


Mehr zum Thema gibt es hier auf der Seite des Komitee oder auch hier auf der WAZ.de

Leider wirft so eine Vorgehensweise wie es der Herr Otto D. aus Bottrop an den Tag legt ein extrem schlechtes Licht auf alle seriösen Züchter, die ihre Vögel mit viel Zeitaufwand und Herzblut wirklich züchten. Daher sollte jeder Züchter oder Halter schon sehr genau prüfen wo er seine Vögel erwirbt. Eine ordentliche Beringung sollte selbstverständlich sein genauso wie Herkunftspapiere die
die Angaben zu den Elterntieren enthalten! Schlimm genug das Horst oder Otto D. :?: Vögel fängt, dass aber auch noch in der Brutzeit der Vögel zu tun wo dann die Brut ohne Elterntiere jämmerlich verhungern muss - ist echt mies :dagegen:

Gruß Konrad

Quelle: Webseite des Komitee gegen den Vogelmord e. V. (CABS) / WAZ

Es haben sich bereits 32 Gäste bedankt.
  • »Konrad Schnaible« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 27

Aktuelle Stimmung: Strahlender Sonnenschein - sehr gut

Wohnort: Weil der Stadt

Beruf: EDV Systemtechniker

Hobbys: Vogelzucht (Cardueliden) Amatuerfunk - DG4SBZ - Motorradfahren - Sport

Danksagungen: 385

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 4. August 2015, 14:47

Mehr zum Thema ... Tierklau gab es gestern in der ARD - jetzt noch bis 10.8. in der Mediathek

Exclusiv im Ersten: Die Tierdiebe

03.08.2015 | 28:42 Min. | UT | Verfügbar bis 10.08.2016 | Quelle: Das Erste

In Deutschland hat sich ein engmaschiges Netz von Wilderern und Hehlern gebildet, das jährlich zehntausende Tiere illegal fängt und verkauft.

Das Besondere: Es handelt sich nicht um exotische Arten wie Boas, seltene Papageien oder Tiger. Die Tierdiebe haben es auf heimische Arten abgesehen.

Vom Luchs bis zur Lerche - so gut wie jedes Tier findet einen Abnehmer.

Sendung verpasst .... hier geht es zur ARD-Mediathek

Klaus

Anfänger

Beiträge: 35

Aktuelle Stimmung: Sonnig - gut

Wohnort: Windischeschenbach

Beruf: Freier Mann (früher Forstfacharbeiter)

Hobbys: Vogelzucht,meine Enkel, die Natur, Motorrad fahren

Danksagungen: 73

  • Nachricht senden

Wassermann

3

Samstag, 8. August 2015, 20:19

Hallo
Die Strafe für die Straftaten dieses Mannes ist viel zu gering !!! Die zahlt der ja aus der Portokasse,bei seinen auf die lange Zeit ausgeübten Tätigkeiten, gehen seine Einnahmen in die Hunderttausende .Mich wunderts das nicht einmal die Steuerfandung Interesse an diesem Mann hat.
Was mich aber am Meisten ärgert,ist das uns ehrlichen,kleinen Züchtern Repressalien gemacht werden.Ich habe 2009 in Straubing Vögel von einem östereichichen Züchter gekauft.Der Östereicher muß seine Vögel nicht beringen (trotz EU ).Mir wurde als ich 2013 meine Vögel bei der unteren Naturschutzbehörde angemeldet habe,mit einer mehrere Tausend Euro hohen Strafe und der Entziehung der Vögel gedroht.Zum Glück ist die Sache eingeschlafen und die Vögel existieren nicht mehr.
Gruß Klaus :diablo:

  • »Konrad Schnaible« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 27

Aktuelle Stimmung: Strahlender Sonnenschein - sehr gut

Wohnort: Weil der Stadt

Beruf: EDV Systemtechniker

Hobbys: Vogelzucht (Cardueliden) Amatuerfunk - DG4SBZ - Motorradfahren - Sport

Danksagungen: 385

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 27. August 2015, 13:08

...Der Östereicher muß seine Vögel nicht beringen (trotz EU )....



Hallo Klaus, dass stimmt so aber nicht wirklich.

Auch in Österreich besteht Beringungspflicht, allerdings ist es dort so wie in vielen anderen EU Staaten - geschlossene Bringung mit entsprechendem Durchmesser
für die Vogelart und gut ist. Papiere mit Elterntiernachweis usw. kennt man weder dort noch in den Niederlanden noch in Belgien. Da macht die BRD einen "Ausreiser" wie ich finde, viel zu viel Papierkrieg - quasi eine ABM für die Ämter.

Eine geschlossene Beringung mit registrierter Züchter.- oder Ausgabenr. sollte reichen. :hiphop:

Thema bewerten