Sie sind nicht angemeldet.

Ich gebe aus Zeitmangel und anstehenden Urlaubsplänen jetzt schon mehrere Jungvögel vom Bindenkreuzschnabel NZ 2018 ab! Siehe auch hier! Telefon: +49 (0)162-4582266 Email

Bitte loggen Sie sich ein

Benutzername:

Kennwort:

Angemeldet Bleiben

Register

Sie sind nicht angemeldet.


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: THE BIRDHOUSE Foren. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Konrad Schnaible« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 27

Aktuelle Stimmung: Strahlender Sonnenschein - sehr gut

Wohnort: Weil der Stadt

Beruf: EDV Systemtechniker

Hobbys: Vogelzucht (Cardueliden) Amatuerfunk - DG4SBZ - Motorradfahren - Sport

Danksagungen: 385

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 28. Juli 2015, 14:38

Ausgezwitschert: Singvögel in Gefahr

Alle Vögel sind schon da? Das alte Volkslied stimmt schon lange nicht mehr.

Tatsächlich sind in den letzten Jahrzehnten die Bestände der meisten heimischen Singvögel so kontinuierlich wie besorgniserregend geschrumpft.

Schöner Beitrag der zum nachdenken anstößt....

Ausgezwitschert: Singvögel in Gefahr

Ein Film von Friederike Lorenz

Wer ihn im Fernsehen verpasst hat, kann ihn hier noch ansehen. WDR dieStory

WDR Beitrag "Ausgetzitscher"

Es haben sich bereits 26 Gäste bedankt.

Klaus

Anfänger

Beiträge: 35

Aktuelle Stimmung: Sonnig - gut

Wohnort: Windischeschenbach

Beruf: Freier Mann (früher Forstfacharbeiter)

Hobbys: Vogelzucht,meine Enkel, die Natur, Motorrad fahren

Danksagungen: 73

  • Nachricht senden

Wassermann

2

Samstag, 1. August 2015, 20:09

Hallo Konrad
Ich habe den Bericht angeschaut.Erschreckend ! Ich bin froh,das es bei uns nicht so krass ist.Ein Rückgang der Schwalben und der Feldlerche ist fest zu stellen.Aber die Artenvielfalt besteht noch.Ein stummer Frühling ist noch nicht zu befürchten.
Gruß Klaus :diablo:

  • »Konrad Schnaible« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 27

Aktuelle Stimmung: Strahlender Sonnenschein - sehr gut

Wohnort: Weil der Stadt

Beruf: EDV Systemtechniker

Hobbys: Vogelzucht (Cardueliden) Amatuerfunk - DG4SBZ - Motorradfahren - Sport

Danksagungen: 385

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 4. August 2015, 13:03

Hi Klaus, hier bei uns im Raum ist es doch schon sehr "stumm" geworden. Und das ausgerechnet im "Heckengäu" wo es doch eigentlich genug
Nistgelegenheiten für Heckenbrüter wie finkenartige gibt. Problemtisch sind, so denke ich, die Monokulturen und die Flurbereinigung.

Man findet kaum wo Unkräuter .... die Wiesen, werden noch bevor die Gräser und Blumen Samen tragen, abgemäht.

Wo sollen da z.B. der Stieglitz oder Hänfling noch Futter für die Jungenaufzucht finden.
Ich finde der BEstand ist hier besonders in den letzten 5 Jahren massiv zurückgegangen.
Selbst Stare, die früher in Massen auftraten, sind hier rar geworden.

Unser Nachbar - der Agraringenieur, tut jetzt, wo die Felder abgeerntet und geeggt sind , schon wieder besprühen!

Also ich finde der Prof. Berthold hat schon auch recht - kaum noch Insekten - keine halbreifen Wildsämereien 8|

Gruß Konrad

Thema bewerten