Sie sind nicht angemeldet.

Ich gebe aus Zeitmangel und anstehenden Urlaubsplänen jetzt schon mehrere Jungvögel vom Bindenkreuzschnabel NZ 2018 ab! Siehe auch hier! Telefon: +49 (0)162-4582266 Email

Bitte loggen Sie sich ein

Benutzername:

Kennwort:

Angemeldet Bleiben

Register

Sie sind nicht angemeldet.


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: THE BIRDHOUSE Foren. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Lisa

Lisa

  • »Lisa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 80

Aktuelle Stimmung: Strahlender Sonnenschein - sehr gut

Wohnort: Stuttgart

Beruf: Heilpraktikerin

Hobbys: Zucht von Zeisigen

Danksagungen: 291

  • Nachricht senden

Löwe

1

Mittwoch, 5. November 2014, 23:23

Europa hat 421 Millionen Vögel verloren

Auf dem absteigenden Ast: Europa hat 421 Millionen Vögel verloren


Spatz, Foto: maaddin, flickr, CC BY-ND 2.0

In den vergangenen 30 Jahren ist die Anzahl der Vögel europaweit um 421 Millionen Tiere zurückgegangen. Der Grund: die moderne Agrarindustrie sowie, damit zusammenhängend, der zunehmende Verlust der natürlichen Lebensräume der Tiere. Zu diesem erschreckendem Ergebnis kommt eine heute veröffentlichte Studie zur europäischen Vogelwelt. Einst häufige Arten wie Haussperling, Feldlerche, Rebhuhn oder Star sind besonders betroffen. Insgesamt gehen 90 Prozent der Vogelverluste auf die 35 am weitesten verbreiteten Arten zurück.

Dieser Verlust mehrerer hundert Millionen Vögel ist nicht hinnehmbar: Die politischen Rahmenbedingungen müssen endlich so gesetzt werden, dass der Verlust von Tieren und Pflanzen aufgehalten wird. Für die Natur und für uns Menschen ist der Verlust so vieler Vögel dramatisch: Sie vertilgen Unmengen an Insekten auf den Feldern und verbreiten die Samen vieler wichtiger Pflanzen. Aasfressende Arten sind eine wichtige Gesundheitspolizei. Und darüber hinaus – was wäre eine Welt ohne Vogelgesang? Viele Menschen finden Zugang zur Natur, indem sie sich an der Vogelwelt in ihrem Garten erfreuen, sie im Winter füttern und auf Ausflügen in der Landschaft erleben und ihren Kindern zeigen.

Dass Schutzmaßnahmen erfolgreich sein können, zeigen die erfreulichen Ergebnisse der Studie. So ist beispielswiese der Bestand einiger seltener Arten wie Weißstorch und Seeadler angestiegen. Diese Arten genießen auf EU-Ebene einen hohen Schutzstatus und eine hohe Aufmerksamkeit. An den dramatischen Bestandseinbrüchen vieler ehemaliger Allerweltsarten und der Situation der Vogelwelt als Ganzes ändern diese positiven Beispiele leider wenig.

Die Botschaft der Studie ist eindeutig: Die Art und Weise, in der wir momentan unsere Umwelt nutzen, ist alles andere als nachhaltig. Sie raubt unseren Vögeln die Lebensgrundlage. Die industrielle Landwirtschaft mit ihren Monokulturen und übermäßigem Pestizideinsatz bietet Tieren und Pflanzen heute kaum noch Räume zum Überleben. Und wird trotzdem Jahr für Jahr mit Milliarden Euro an Fördermitteln unterstützt.

Der BUND fordert, dass öffentliche Mittel nur noch für Leistungen für das Allgemeinwohl ausgezahlt werden dürfen. Dazu zählt auch die Erhaltung einer lebensfreundlichen Umwelt. Statt für naturschädigende Bewirtschaftung müssen die Fördermittel zukünftig gezielt dem ökologischen Landbau, schonenden Bewirtschaftungsformen und landwirtschaftlichen Naturschutzprogrammen zu Gute kommen. Der Verbrauch von Pestiziden muss stark eingeschränkt werden.

Quelle: Bund.net
LG Lisa :wseufzer:

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 11 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Klaus (07.11.2014), Konni (07.11.2014)

Klaus

Anfänger

Beiträge: 35

Aktuelle Stimmung: Sonnig - gut

Wohnort: Windischeschenbach

Beruf: Freier Mann (früher Forstfacharbeiter)

Hobbys: Vogelzucht,meine Enkel, die Natur, Motorrad fahren

Danksagungen: 73

  • Nachricht senden

Wassermann

2

Donnerstag, 6. November 2014, 17:57

Hallo Lisa
Hier sind die Natur-und Umweltschützer Nummer 1, die Landwirte gefordert.Die freie Natur wird immer besser ausgeräumt.Immer größere Flächen werden mit Monokulturen zu gepflanzt.
" Wiesen",die nur noch Grünland sind,mit maximal 2 Grassorten,werden jährlich 4-5 mal gemähd.Wie soll sich da ein Vogel halten können ? Geschweige Junge aufziehen. In unseren Städten werden immer mehr Häuser wärmeisoliert,alle Öfnungen werden versiegelt.Wo sollen da Vögel und Fledermäuse Unterschlupf finden ?
Gruß Klaus :diablo:

Thema bewerten