Sie sind nicht angemeldet.

Ich gebe aus Zeitmangel und anstehenden Urlaubsplänen jetzt schon mehrere Jungvögel vom Bindenkreuzschnabel NZ 2018 ab! Siehe auch hier! Telefon: +49 (0)162-4582266 Email

Bitte loggen Sie sich ein

Benutzername:

Kennwort:

Angemeldet Bleiben

Register

Sie sind nicht angemeldet.


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: THE BIRDHOUSE Foren. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Lisa

Lisa

  • »Lisa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 81

Aktuelle Stimmung: Strahlender Sonnenschein - sehr gut

Wohnort: Stuttgart

Beruf: Heilpraktikerin

Hobbys: Zucht von Zeisigen

Danksagungen: 231

  • Nachricht senden

Löwe

1

Donnerstag, 8. Mai 2014, 16:15

Schon geringe Elektrowellen werfen Zugvögel aus der Bahn

Zugvögel nutzen auf ihren weiten Flügen eine Art inneren Kompass, um sich zu orientieren. Forscher fanden nun heraus, dass Elektrosmog die Tiere durcheinanderbringen kann - selbst, wenn er von einfachen Elektrogeräten stammt.


Nicht nur der Elektrosmog von Hochspannungsmasten stört die Orientierung
der Zugvögel. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)


Selbst schwache elektromagnetische Felder können die Orientierung von Zugvögeln stören. Forscher von der Universität Oldenburg fanden in einer Studie heraus, dass das sensorische System von Rotkehlchen versagt, sobald elektromagnetische Strahlung im Mittelwellenbereich auf sie einwirkt. Die gewonnenen Erkenntnisse stellten den bisherigen Stand der Wissenschaft auf den Kopf: "Bisher galt, dass Elektrosmog unterhalb bestimmter Grenzwerte keine Auswirkungen auf biologische Prozesse hat", sagte der Oldenburger Professor Henrik Mouritsen, der an der in "Nature" veröffentlichten Studie beteiligt war.
Einfache Elektrogeräte verwirren die Vögel
Zugvögel nutzen im Herbst und im Frühjahr das Magnetfeld der Erde, um den Weg zu ihren Winterquartieren und wieder zurück zu finden. Die Forscher fanden heraus, dass das sensorische System von gesunden Rotkehlchen komplett versagt, sobald bestimmte elektromagnetische Felder im Mittelwellenbereich auf sie einwirken. Das sei sogar dann der Fall, wenn die Signale nur ein Tausendstel des von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als unbedenklich eingestuften Grenzwertes betragen. Die Störungen stammen dabei nicht von Hochspannungsmasten oder Mobilfunknetzen, sondern im Wesentlichen von Elektrogeräten und liegen im Radiowellenbereich.

Professor Mouritsen machte seine Experimente zunächst auf dem Campus der Universität Oldenburg. Er setzte Rotkehlchen während der Zeit des Vogelzugs nachts für eine Stunde in einen trichterartigen sogenannten Orientierungskäfig. Dabei nutzte er das spontane Verhalten der Vögel, nachts in die Richtung zu hüpfen, in die sie fliegen würden. Unter normalen Bedingungen konnten die Rotkehlchen ihren inneren Kompass nicht nutzen und waren orientierungslos. Erst als die Käfige mit speziellen Aluminiumplatten vom Elektrosmog abgeschirmt wurden, konnten die Vögel wieder navigieren. Auch Auswirkungen auf den Menschen sind denkbar Die Wissenschaftler wiederholten den Versuch auch in ländlicher Umgebung, wo elektromagnetische Strahlung in der Regel deutlich schwächer ist als in der Stadt. Dort funktionierte der innere Kompass der Zugvögel einwandfrei. "Natürlich sind die Auswirkungen des Elektrosmogs auf den Vogelzug somit lokal begrenzt", sagte Mouritsen.
"Dennoch sollten uns diese Ergebnisse zu denken geben - sowohl was die Überlebenschancen der Zugvögel, als auch was mögliche Effekte für den Menschen angeht, die es noch zu untersuchen gilt."
Quelle: dpa
LG Lisa :wseufzer:

Es haben sich bereits 8 Gäste bedankt.
Thema bewerten