Sie sind nicht angemeldet.

Ich gebe aus Zeitmangel und anstehenden Urlaubsplänen jetzt schon mehrere Jungvögel vom Bindenkreuzschnabel NZ 2018 ab! Siehe auch hier! Telefon: +49 (0)162-4582266 Email

Bitte loggen Sie sich ein

Benutzername:

Kennwort:

Angemeldet Bleiben

Register

Sie sind nicht angemeldet.


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: THE BIRDHOUSE Foren. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Lisa

Lisa

  • »Lisa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 80

Aktuelle Stimmung: Strahlender Sonnenschein - sehr gut

Wohnort: Stuttgart

Beruf: Heilpraktikerin

Hobbys: Zucht von Zeisigen

Danksagungen: 291

  • Nachricht senden

Löwe

1

Freitag, 2. August 2013, 15:08

Hagel verletzt Vögel bei Unwetter in Baden-Württemberg

Die jüngsten Unwetter im Raum Tübingen - Reutlingen haben nicht nur schwere Schäden für Menschen gebracht, sondern auch viele Vögel verletzt oder getötet.
Das Mössinger Nabu- Vogelschutzzentrum hat so viele Patienten wie noch nie.



Foto: SWP -Archiv

Besonders Jungvögel wurden während des Hagelsturms vom vergangenen Sonntag aus ihren Nestern gerissen. Allein am Montag wurden 46 verletzte Vögel im Nabu-Vogelschutzzentrum Mössingen eingeliefert.

"Das ist ein trauriger Rekord. So viele neue Patienten an einem Tag gab es noch nie", berichtet Zentrumsleiter Dr. Daniel Schmidt-Rothmund. "Diese Verletzten sind jedoch nur die Spitze des Eisbergs. Sicherlich sind im ganzen Land unbemerkt viele tausend Tiere umgekommen." Betroffen sind viele Vogelarten, von Amseln, Tauben und Sommergoldhähnchen bis zu Mäusebussarden.

Die meisten Vögel wurden völlig durchnässt und mit Prellungen oder Frakturen eingeliefert. "Wichtig ist, dass sich die Vögel nach der sorgfältigen Untersuchung ausruhen können. Nach einem Hagelschlag auf den Kopf kann es Tage dauern, bis ein Patient sich erholt hat", erklärt Schmidt-Rothmund.

Dazu ist das Zentrum mit verdunkelten Ruheräumen und verschiedenen Pflegevolieren ausgestattet. "Leider können wir nur wenigen Vögeln helfen. Da viele Verletzungen zu schwer sind, bleibt uns nur, das Leiden zu verkürzen und diese Tiere einzuschläfern." Auch Ringeltauben mussten bedingt durch das Unwetter Federn lassen. Ganze Vogelbestände seien durch die heftigen Unwetter dieser Tage jedoch nicht gefährdet. "In der Natur ist es ganz normal, dass nur ein kleiner Teil des Nachwuchses durchkommt. Solche Verluste sind immer traurig, aber letztlich auch ohne Unwetter ein natürlicher Prozess", sagt Schmidt-Rothmund.

Glück im Unglück hatten die Patienten in Mössingen: Am Wochenende waren zufällig viele ehemalige Freiwillige zu Besuch im Zentrum, die halfen, die vielen Patienten zu versorgen. Die ersten zehn Vögel wurden bereits wieder freigelassen.

Weil es für Jungvögel überlebenswichtig ist, mit ihren Eltern und Geschwistern aufzuwachsen, rät der Nabu davon ab, sich selbst als Adoptiveltern zu versuchen. "Selbst wenn man es schafft, den Findling körperlich groß zu bekommen, hat er kaum Überlebenschancen, weil sich sein artgemäßes Verhalten in Menschenhand nicht richtig entwickeln kann", erklärt der Nabu-Experte. Für Vogelfinder gilt daher: Findling am besten vor Ort belassen, ins Nest zurücksetzen oder zu einer Vogelschutzstation bringen.

Quelle: Südwest Presse / Hohenzollerische Zeitung
LG Lisa :wseufzer:

Thema bewerten