Sie sind nicht angemeldet.

Ich gebe aus Zeitmangel und anstehenden Urlaubsplänen jetzt schon mehrere Jungvögel vom Bindenkreuzschnabel NZ 2018 ab! Siehe auch hier! Telefon: +49 (0)162-4582266 Email

Bitte loggen Sie sich ein

Benutzername:

Kennwort:

Angemeldet Bleiben

Register

Sie sind nicht angemeldet.


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: THE BIRDHOUSE Foren. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Lisa

Lisa

  • »Lisa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 80

Aktuelle Stimmung: Strahlender Sonnenschein - sehr gut

Wohnort: Stuttgart

Beruf: Heilpraktikerin

Hobbys: Zucht von Zeisigen

Danksagungen: 291

  • Nachricht senden

Löwe

1

Montag, 29. April 2013, 16:10

Uhu der "Volksbühne" ist kein Wildvogel

In der letzten Woche konnte durch Mitarbeiter des NABU Berlin die wiederholten Sichtungen eines Uhus in Berlin-Mitte durch Passanten bestätigt werden: Mitten am Tag und bei strömenden Regen saß der imposante Eulenvogel auf einem Dach ganz in der Nähe der Volksbühne und gab Balzlaute von sich. Bei den Naturschützern wuchs die Hoffnung, dass er mit seinem bis zu einem Kilometer hörbaren Ruf ein paarungsbereites Weibchen anlocken könnte. Doch dieser Vogel hat eine sehr spezielle Geschichte...



Von der Volksbühne ins Krankenhaus
Die Hoffnung, dass Berlin wieder Uhu-Lebensraum wird, wurde gleich am nächsten Tag jäh zerstört, als Anwohner beim NABU Berlin anriefen, um mitzuteilen, dass der Uhu flugunfähig am Boden saß. Nachdem die Feuerwehr unverrichteter Dinge wieder abzog und empfahl Polizei oder Ordnungsamt einzuschalten, brachte schließlich die Berliner Polizei das Tier sofort in die Kleintierklinik der Freien Universität Berlin, wo sich Experten für Wildvögel umgehend um das Tier kümmerten. Die Untersuchung ergab zwei Erkenntnisse: Der Uhu war unverletzt und er trägt einen sogenannten CITES-Ring. Dies ist ein Kennzeichen dafür, dass es sich bei dem Uhu nicht um einen wilden, freilebenden Genossen, sondern um einen Eulenvogel aus einer Zucht bzw. Gefangenschaftshaltung handelt.

Quelle: NABU.de
LG Lisa :wseufzer:

Thema bewerten