Sie sind nicht angemeldet.

Ich gebe aus Zeitmangel und anstehenden Urlaubsplänen jetzt schon mehrere Jungvögel vom Bindenkreuzschnabel NZ 2018 ab! Siehe auch hier! Telefon: +49 (0)162-4582266 Email

Bitte loggen Sie sich ein

Benutzername:

Kennwort:

Angemeldet Bleiben

Register

Sie sind nicht angemeldet.


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: THE BIRDHOUSE Foren. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Konni

Administrator

  • »Konni« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 230

Aktuelle Stimmung: Strahlender Sonnenschein - sehr gut

Wohnort: Weil der Stadt

Beruf: Systemtechniker EDV

Hobbys: Carduelidenzucht, Motorräder, Technik (Amateurfunk)

Danksagungen: 659

  • Nachricht senden

Widder

1

Donnerstag, 15. September 2011, 18:44

Amselsterben in Süddeutschland

Amselsterben in Süddeutschland: Tropisches Virus gefunden
Hamburg/Waldsee, 14. September 2011 - Wissenschaftler des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin (BNI) in Hamburg
haben gestern das tropische Usutu-Virus in mehreren Organen einer toten Amsel aus dem hessischen Birkenau nachgewiesen.
Die Amsel wurde im Rahmen des Projekts „Vorkommen von Stechmücken in Deutschland“ von Mitarbeitern der Kommunalen
Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Stechmückenplage (KABS) aufgefunden und an das BNI weitergeleitet. „Dass das
Massensterben der Vögel durch das Usutu-Virus bedingt ist, bleibt jedoch noch zu beweisen“, sagt Dr. Jonas Schmidt-Chanasit,
Leiter der virologischen Diagnostik am BNI.


Amsel ♂ (Turdus merula)

Bereits 2010 fand die Gruppe um Schmidt-Chanasit mit Partnern der KABS das ursprünglich aus Afrika stammende Virus
erstmals in deutschen Stechmücken.1 „Unser bundesweites Frühwarnsystem funktioniert“, erklärt Dr. Norbert Becker, Leiter
der KABS. „Der Befund ist zwar alarmierend, da Usutu-Viren auch den Menschen infizieren können, jedoch sind in Deutschland
bisher keine Infektionen von Menschen diagnostiziert worden“, ergänzt Schmidt-Chanasit.
Seit etwa zwei Monaten beschäftigt ein rätselhaftes Amselsterben mit Tausenden von toten Tieren die Vogelexperten des
Naturschutzbundes Deutschland (NABU) vor allem in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. In einigen Gebieten sind die
Amseln fast vollständig verschwunden. Auch Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der KABS in Waldsee sammeln zurzeit tote
Amseln und schickten erste Vögel zur Untersuchung ans BNI. „Wir vermuteten schon, dass Usutu-Viren die Ursache sein
könnten“, erklärt Becker. Mit einem im vergangenen Jahr entwickelten Schnelltest - basierend auf der RT-PCR-Methode -
bestätigte die Gruppe um Schmidt-Chanasit über Nacht die Vermutungen der Experten aus Süddeutschland.
„Diese Diagnose ist der erste Erfolg für ein funktionierendes, verlässliches Frühwarnsystem, das wir mit dem Großprojekt
‚Vorkommen und Vektorkompetenz von Stechmücken in Deutschland‘ etablieren wollten“, erklärt Schmidt-Chanasit. Es sei
wichtig, rechtzeitig vorhersagen zu können, welche durch Stechmücken übertragenen Viren sich in Deutschland ausbreiten und
möglicherweise Menschen und Tiere bedrohen könnten. Anfang des Jahres bewilligte die Leibniz-Gemeinschaft die Förderung
eines interdisziplinären Forschungsprojekts mit rund einer dreiviertel Million Euro.2 Neben dem BNI als Projektkoordinator sind
das Senckenberg Deutsches Entomologische Institut (SDEI) in Müncheberg und die KABS als Projektpartner beteiligt.
Usutu-Virus auch auf Menschen übertragbar
Das Usutu-Virus ist kein reines Vogelvirus, sondern kann über einen Mückenstich auch auf den Menschen übertragen werden.
Es gibt zurzeit keine Hinweise darauf, dass das Usutu-Virus in Deutschland auf Menschen übertragen wird oder gar eine
Epidemie auslöst“, beruhigt Schmidt-Chanasit.

Quelle: Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin
Gruss Konni ;)

Konni

Administrator

  • »Konni« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 230

Aktuelle Stimmung: Strahlender Sonnenschein - sehr gut

Wohnort: Weil der Stadt

Beruf: Systemtechniker EDV

Hobbys: Carduelidenzucht, Motorräder, Technik (Amateurfunk)

Danksagungen: 659

  • Nachricht senden

Widder

2

Donnerstag, 22. September 2011, 23:26

Der tropische Usutu-Virus ist verantwortlich für das massenhafte Amselsterben im Südwesten von Deutschland

Der tropische Usutu-Virus ist verantwortlich für das massenhafte Amselsterben im Südwesten von Deutschland. Das Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin ist zu diesem Ergebnis gekommen. Der Erreger ist auch auf den Menschen übertragbar. Derzeit seien hierzulande aber keine Infektionen von Menschen bekannt.
Für das massenhafte Amselsterben im Südwesten Deutschlands ist tatsächlich das tropische Usutu-Virus verantwortlich. Zu diesem Ergebnis kam das Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, wie der Leiter der virologischen Diagnostik, Jonas Schmidt-Chanasit, am Mittwoch auf dapd-Anfrage sagte. In 23 von 31 untersuchten Amselkadavern sei der von Stechmücken übertragene Erreger nachgewiesen worden, bei toten Vögeln anderer Arten hingegen nicht.


Insgesamt waren 46 tote Vögel analysiert worden.


Die Fundorte der toten Amseln lagen dem Virologen zufolge allesamt im Dreiländereck der Länder Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg. Eingesammelt worden waren sie von der Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Stechmückenplage (KABS).

Schmidt-Chanasit rechnet im Herbst mit einem Abklingen der Epidemie aufgrund des Vogelzugs gen Süden. „Das Virus kann aber im nächsten Frühjahr mit den Vögeln zurückkehren“, warnte er.

Der Experte verwies auf Österreich, wo das aus Afrika stammende Virus erstmals im 2001 aufgetaucht sei und in der Hauptstadt Wien die Hälfte der Amseln ausgerottet habe. Im Folgejahr sei es dort noch heftiger grassiert. Inzwischen hätten dortigen Amseln eine Immunität entwickelt und die Population sich erholt. In den Folgejahre sei das Virus in Ungarn, der Schweiz, Großbritannien und Italien aufgetaucht.
Der Erreger ist auch auf den Menschen übertragbar. Derzeit seien hierzulande aber keine Infektionen von Menschen bekannt, sagte Schmidt-Chanasit. Die Symptome ähneln der Grippe, verlaufen in den allermeisten Fällen jedoch schwach. Lediglich Menschen mit Immunschwäche können schwerwiegender erkranken, bis hin zur Gehirnentzündung. Zwei solcher Fälle sind vor wenigen Jahren in Italien bestätigt worden.

Quelle: Focus Online
Gruss Konni ;)

Thema bewerten