Sie sind nicht angemeldet.

Ich gebe aus Zeitmangel und anstehenden Urlaubsplänen jetzt schon mehrere Jungvögel vom Bindenkreuzschnabel NZ 2018 ab! Siehe auch hier! Telefon: +49 (0)162-4582266 Email

Bitte loggen Sie sich ein

Benutzername:

Kennwort:

Angemeldet Bleiben

Register

Sie sind nicht angemeldet.


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: THE BIRDHOUSE Foren. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Konni

Administrator

  • »Konni« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 230

Aktuelle Stimmung: Strahlender Sonnenschein - sehr gut

Wohnort: Weil der Stadt

Beruf: Systemtechniker EDV

Hobbys: Carduelidenzucht, Motorräder, Technik (Amateurfunk)

Danksagungen: 659

  • Nachricht senden

Widder

1

Donnerstag, 18. November 2010, 09:22

Gefährdet das Digitalfernsehen den Girlitz?

Liebe Vogelfreunde,
es gibt beunruhigendes von der Finkenforschung zu
berichten. Nachdem schon vor 20 Jahren mit Kabel- und
Satelitenfernsehen der Girlitzpopulation hierzulande
schwer zugesetzt wurde, steht nun ein Erlöschen der
gesamten Population bevor. Und wie immer schweigen
Politik und Medien!
Der Hintergrund ist das erst kürzlich in einigen
Großräumen eingeführte Digitalfernsehen. Diese
zweifellos unnötige Modernisierung wird
voraussichtlich bereits mit der Abschaltung der
Analogsender zumindest im Raum Köln/Bonn, Berlin und
anderen Ballungszentren im November diesen Jahres zum
Abbau der letzten verbliebenen Dachantennen führen.
Das Resultat wird jedem klar sein: Keine Antenne -
kein Girlitz! Es ist inzwischen unumstritten, daß der
Girlitz erst mit der Erfindung der Dachantenne in
Europa eingewandert ist - und es findet sich heute
kein Ornithologe mehr, der sich erinnern kann, ob es
zuvor überhaupt irgendwo auf der Welt den Girlitz gab.
Und nun soll er den Weg des Waldrapps gehen?
Doch umgehende Schutzmaßnahmen könnten den drohenden
Exitus aufhalten. Bürgerinitiativen zur Erhaltung der
unentbehrlichen Sitzwarten, Steuerbefreiung für
Antennenbelassung, Landes- und Bundesverordnungen zum
nachhaltigen Antennenschutz und letztendlich eine
Änderung der EU-Vogelschutzrichtlinie könnten unseren
gefiederten Freund retten.

Quelle / Birdnet.de
Gruss Konni ;)

Thema bewerten