Sie sind nicht angemeldet.

Ich gebe aus Zeitmangel und anstehenden Urlaubsplänen jetzt schon mehrere Jungvögel vom Bindenkreuzschnabel NZ 2018 ab! Siehe auch hier! Telefon: +49 (0)162-4582266 Email

Bitte loggen Sie sich ein

Benutzername:

Kennwort:

Angemeldet Bleiben

Register

Sie sind nicht angemeldet.


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: THE BIRDHOUSE Foren. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Konni

Administrator

  • »Konni« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 230

Aktuelle Stimmung: Strahlender Sonnenschein - sehr gut

Wohnort: Weil der Stadt

Beruf: Systemtechniker EDV

Hobbys: Carduelidenzucht, Motorräder, Technik (Amateurfunk)

Danksagungen: 659

  • Nachricht senden

Widder

1

Freitag, 15. Oktober 2010, 14:33

Tierquälerei - Tauben Köpfe abgedreht

Ostfildern - Einen grausigen Fund hat eine Spaziergängerin unter der Körschtalbrücke gemacht: In einem Gebüsch lagen 18 tote Tauben mit abgehackten Füßen.

Abgerissene Vogelköpfe, abgehackte Krallen und mit Blut verschmierte Federn - was der Hund einer 46-jährigen Spaziergängerin am Sonntagvormittag in einem Gebüsch unter der Körschtalbrücke bei Ostfildern aufstöberte, kann nicht nur empfindlichen Gemütern auf den Magen schlagen. Wenige Schritte neben einem Feldweg lagen die Kadaver von 18 Tauben. Entdeckt wurden die möglicherweise schon seit Tagen in dem Gebüsch liegenden Tierleichen, weil der Bobtail der Fußgängerin die Witterung aufnahm - und plötzlich bellend stehen blieb.


Quelle: Polizei Ostfildern



Seit die 46-Jährige den mysteriösen Fund beim Polizeiposten Ostfildern gemeldet hat, wird wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt. "Wir gehen davon aus, dass es sich nicht um besonders wertvolle Zuchtvögel, sondern um normale Brieftauben handelt", erklärt Ulrike Renz, die Sprecherin der Polizeidirektion Esslingen. Auffällig an den Tierkadavern war, dass allen Vögeln ein Teil des Fußes fehlte. Oberhalb der Stelle, an denen der Kennungsring angebracht wird, waren die Taubenbeine abgehackt. "Klar ist, dass die Identität des Besitzers verschleiert werden sollte - aus welchem Grund auch immer", sagt Renz.

Vergleichbare Fälle kennt die Esslinger Polizeisprecherin aus der Vergangenheit nicht. Auch Falko Liebmann, Vorsitzender der Kleintierzüchter in Scharnhausen, kann sich nicht an ähnliche Funde erinnern. Die Theorie der Ermittler, dass ein Brieftaubenfreund sein Hobby blutig beendet oder ein neidischer Konkurrent im Taubenschlag gewütet haben könnte, will ihm nicht in den Kopf: "Taubenzüchter lieben ihre Tiere - und bringen sie nicht um", sagt Liebmann.

Von einer besonderen Brutalität wie jüngst in Weingarten, als Jugendliche eine Ente im Stadtsee buchstäblich steinigten, will die Polizei nicht sprechen. Tierärzte haben den Ermittlern bescheinigt, dass das Halsumdrehen für Tauben eine vergleichsweise schmerzfreie Todesart ist. Für denkbar hält die Polizei, dass die Tiere krank waren und deshalb vom Besitzer getötet und entsorgt wurden - drei Kadaver wurden deshalb eingefroren und zur Laboruntersuchung ans Veterinäramt Fellbach versandt
Gruss Konni ;)

Thema bewerten