Sie sind nicht angemeldet.

Ich gebe aus Zeitmangel und anstehenden Urlaubsplänen jetzt schon mehrere Jungvögel vom Bindenkreuzschnabel NZ 2018 ab! Siehe auch hier! Telefon: +49 (0)162-4582266 Email

Bitte loggen Sie sich ein

Benutzername:

Kennwort:

Angemeldet Bleiben

Register

Sie sind nicht angemeldet.


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: THE BIRDHOUSE Foren. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Konni

Administrator

  • »Konni« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 230

Aktuelle Stimmung: Strahlender Sonnenschein - sehr gut

Wohnort: Weil der Stadt

Beruf: Systemtechniker EDV

Hobbys: Carduelidenzucht, Motorräder, Technik (Amateurfunk)

Danksagungen: 659

  • Nachricht senden

Widder

1

Donnerstag, 18. März 2010, 16:37

Eine letzte Chance für den Ortolan

In nur 20 Jahren ist der Ortolan zum seltensten Brutvogel der Schweiz geworden. Die Schweizerische Vogelwarte Sempach hat in Zusammenarbeit mit dem Kanton Wallis an den südexponierten Felsensteppen von Leuk ein ambitiöses Massnahmenpaket zum Schutz dieser Vogelart lanciert.



Sempach und Salgesch. – 2009 wurden nur noch 7 singende Ortolane gefunden – alle im Wallis, davon 5 in der Leuker Felsensteppe. Wie andernorts in Mitteleuropa haben die Bestände auch hier stark abgenommen, und die Art steht in der Schweiz am Rande des Aussterbens. Zwischen 1993-96 konnten noch rund 200 singende Ortolanmännchen alljährlich in der Schweiz gezählt werden.

Der Ortolan bevorzugt trockene Pionierstandorte, welche reich an Samen- und Insektennahrung sind. Seit rund 30 Jahren haben sich die Felsensteppen stark verändert – Verbuschung und Vergandung haben zu einer dramatischen Abnahme von Insekten- und Pflanzenarten geführt. Der Ortolan und viele weitere seltene Tier- und Pflanzenarten haben unter diesen Veränderungen stark gelitten. In der Hoffnung diese negative Entwicklung zu stoppen, müssen in der Walliser Felsensteppe verschiedene, einander ergänzende Förderungsmassnahmen realisiert werden.


Mehr hier
Gruss Konni ;)

Thema bewerten