Sie sind nicht angemeldet.

Ich gebe aus Zeitmangel und anstehenden Urlaubsplänen jetzt schon mehrere Jungvögel vom Bindenkreuzschnabel NZ 2018 ab! Siehe auch hier! Telefon: +49 (0)162-4582266 Email

Bitte loggen Sie sich ein

Benutzername:

Kennwort:

Angemeldet Bleiben

Register

Sie sind nicht angemeldet.


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: THE BIRDHOUSE Foren. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Konni

Administrator

  • »Konni« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 230

Aktuelle Stimmung: Strahlender Sonnenschein - sehr gut

Wohnort: Weil der Stadt

Beruf: Systemtechniker EDV

Hobbys: Carduelidenzucht, Motorräder, Technik (Amateurfunk)

Danksagungen: 659

  • Nachricht senden

Widder

1

Freitag, 9. Oktober 2009, 12:08

Rabiate Abfuhr für Kuckucke


Die Sumpfgerygone macht kurzen Prozess mit Kuckucksküken. Foto: Aviceda via Wikimedia.org (Creative Commons Attribution Share Alike 3.0)

Kuckucksküken lassen sich nicht nur von fremden Vögeln durchfüttern, sie stoßen auch deren Brut aus dem Nest. Japanische und australische Forscher haben nun die erste Vogelart gefunden, die den Spieß umdreht. Bei drei Gelegenheiten konnten sie beobachten, wie Südseegrasmücken sich heftig wehrende Kuckucksküken aus ihrem Nest zerrten und – im wahrsten Sinne des Wortes – fallen ließen.

Ein solches Verhalten des Wirts sei auf Basis einer evolutionären Kosten-Nutzen-Abwägung vorhergesagt, bislang jedoch nicht beobachtet worden, schreiben die Forscher um Keisuke Ueda von der Rikkyo University im Fachblatt “Biology Letters”. Einige Vogelarten seien zwar in der Lage, Kuckucksküken zu erkennen, gäben in diesem Fall jedoch gleich das ganze Nest auf.

Ueda und Kollegen gelang ihre Beobachtung in den Mangrovenwäldern nahe der nordaustralischen Stadt Darwin. Dort enthält etwa jedes dritte Nest der Sumpfgerygone (Gerygone magnirostris) auch Eier bzw. Küken des Glanzkuckucks (Chrysococcyx minutillus). Während die Eier der beiden Arten sich – in menschlichen Augen – deutlich unterscheiden, sehen sich die Küken verblüffend ähnlich.

Mit Hilfe von Videokameras verfolgten die Biologen das Geschehen in jeweils elf parasitierten und kuckucksfreien Nestern. In zwei Fällen warfen Altvögel ein Kuckucksküken aus ihrem Nest, in einem dritten Fall ein Kuckucksküken sowie zwei eigene Eier. In zwei weiteren Fällen wurde ein Gerygoneküken aus dem Nest geworfen, während zwei Geschwister bzw. zwei Kuckuckseier im Beobachtungszeitraum unangetastet blieben.

Die Beobachtungen, im Verein mit der Ähnlichkeit der Küken, ließen auf ein selektives Verstoßen von Kuckucksküken schließen, so Ueda und seine Kollegen. Dass mitunter auch ein eigenes Küken aus dem Nest geworfen werde, sei ein von anderen Vogelarten bekanntes Phänomen. Überraschend sei allerdings die Tatsache, dass das evolutionäre Wettrüsten zwischen Gerygone und Kuckuck allein auf der Ebene der Küken stattfinde und nicht auch die Eier einschließe.

Forschung: Nozomu J. Sato und Keisuke Ueda, Department of Life Sciences, Rikkyo University, Toshima; Richard A. Noske, Department of Life Sciences, Charles Darwin University, Darwin; und andere

Veröffentlichung Biology Letters, DOI 10.1098/rsbl.2009.0540

Thema bewerten