Sie sind nicht angemeldet.

Ich gebe aus Zeitmangel und anstehenden Urlaubsplänen jetzt schon mehrere Jungvögel vom Bindenkreuzschnabel NZ 2018 ab! Siehe auch hier! Telefon: +49 (0)162-4582266 Email

Bitte loggen Sie sich ein

Benutzername:

Kennwort:

Angemeldet Bleiben

Register

Sie sind nicht angemeldet.


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: THE BIRDHOUSE Foren. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Konni

Administrator

  • »Konni« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 227

Aktuelle Stimmung: Strahlender Sonnenschein - sehr gut

Wohnort: Weil der Stadt

Beruf: Systemtechniker EDV

Hobbys: Carduelidenzucht, Motorräder, Technik (Amateurfunk)

Danksagungen: 546

  • Nachricht senden

Widder

1

Mittwoch, 1. Juli 2009, 09:15

Das Grünfinkensterben


Ein Grünfink. Jetzt sterben viele von ihnen
(Foto: picture-alliance/ ZB)


Seit Anfang Mai finden Vogelfreunde immer öfter sterbende oder bereits tote Grünfinken.
Das berichtete die Umweltorganisation NABU. Zunächst seien Fälle in Schleswig-Holstein, dann auch in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen gemeldet worden.
Mittlerweile lägen auch Funde aus Sachsen und Bayern vor. Zudem sind dem NABU zufolge auch andere Arten wie Buchfink, Gimpel, Stieglitz und Kernbeißer betroffen.

Tierärzte des Landeslabors in Münster gehen derzeit von einem Befall mit Trichomonas gallinae aus. Der Einzeller, ein kleines Geißeltierchen, wurde kürzlich in Nordrhein-Westfalen bei toten Grünfinken nachgewiesen. Der Erreger verursacht Entzündungen des Rachen und Schlundes - für Menschen ist er ungefährlich. Ähnliche Befunde können bei Singvögeln aber auch durch Salmonellen hervorgerufen werden.

Deshalb ruft der Naturschutzbund nun die Bevölkerung zur Mithilfe auf. Wer einen toten Vogel findet, soll dies auf der speziellen Internetseite des NABU melden. Sterbende und gerade gestorbene Finken sollen umgehend zu den Veterinärmedizinischen Untersuchungsämtern der Länder gebracht werden.

Konni

Administrator

  • »Konni« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 227

Aktuelle Stimmung: Strahlender Sonnenschein - sehr gut

Wohnort: Weil der Stadt

Beruf: Systemtechniker EDV

Hobbys: Carduelidenzucht, Motorräder, Technik (Amateurfunk)

Danksagungen: 546

  • Nachricht senden

Widder

2

Freitag, 19. Februar 2016, 08:52

Das Grünfinkensterben /Trichomonaden bei Grünfinken im Jahr 2009

Versuch einer Bilanz des Grünfinkensterbens
Trichomonaden bei Grünfinken im Jahr 2009

Im Jahr 2009 kam es zu einem größeren Massensterben von Grünfinken. Als Ursache konnte pathologisch eine hochgradige Schlundentzündung durch 'Trichomonas gallinae' nachgewiesen werden.
Der NABU dokumentiert das Gesamtausmaß des Grünfinkensterbens.


Grünfink mit Trichomonaden-Befall - Foto: NABU Archiv


Der NABU hat versucht anhand von Meldungen und veterinärmedizinischen Untersuchungen der Ursache auf den Grund zu gehen.

Detaillierte Info findet man hier


Quelle: Nabu.de

Thema bewerten