You are not logged in.

please login

Benutzername:

username:

remember me

You are not logged in.


Dear visitor, welcome to THE BIRDHOUSE Foren. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Konni

Administrator

  • "Konni" started this thread
  • Germany

Posts: 230

Current mood: bright sunshine - very good

Location: Weil der Stadt

Occupation: Systemtechniker EDV

Hobbies: Carduelidenzucht, Motorräder, Technik (Amateurfunk)

Thanks: 1080

  • Send private message

Aries

1

Sunday, January 11th 2009, 10:22pm

Seidenschwänze im Heckengäu

ENZKREIS/PFORZHEIM.
Viele Menschen bibbern derzeit ob der Minusgrade in der Region Nordschwarzwald.
Manche Vögel, wie die Seidenschwänze, zieht es dagegen gerade jetzt hierher, weil es anderswo in Europa noch kälter ist.



Zwei Schwärme sind uns in den vergangenen Tagen bestätigt worden: einer im Heckengäu, der andere im Raum Büchenbronn, weiß
der Vorsitzende des Naturschutzbundes Pforzheim/Enzkreis. Hier erreichen sie noch einigermaßen die Beerensträucher.
Vor allem Beeren der Ebereschen, des Wacholders, der Mistel, des Schneeballs, des Ligusters und des Weißdorns,
aber auch Äpfel sind die Nahrungsquellen des Singvogels mit der hübschen Federhaube.

Meistens tritt der Seidenschwanz in großen Schwärmen von 50 -100 Exemplaren auf.
Dass sich die Menschen des starengroßen Vogels erfreuen, war nicht immer so. Im Mittelalter galt er als böses Vorzeichen.
In den Niederlanden wird er noch immer als Pestvogel bezeichnet und in der Schweiz Sterbevögeli genannt.

Rate this thread