Sie sind nicht angemeldet.

Ich gebe aus Zeitmangel und anstehenden Urlaubsplänen jetzt schon mehrere Jungvögel vom Bindenkreuzschnabel NZ 2018 ab! Siehe auch hier! Telefon: +49 (0)162-4582266 Email

Bitte loggen Sie sich ein

Benutzername:

Kennwort:

Angemeldet Bleiben

Register

Sie sind nicht angemeldet.


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: THE BIRDHOUSE Foren. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Konni

Administrator

  • »Konni« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 230

Aktuelle Stimmung: Strahlender Sonnenschein - sehr gut

Wohnort: Weil der Stadt

Beruf: Systemtechniker EDV

Hobbys: Carduelidenzucht, Motorräder, Technik (Amateurfunk)

Danksagungen: 659

  • Nachricht senden

Widder

1

Sonntag, 11. Januar 2009, 22:22

Seidenschwänze im Heckengäu

ENZKREIS/PFORZHEIM.
Viele Menschen bibbern derzeit ob der Minusgrade in der Region Nordschwarzwald.
Manche Vögel, wie die Seidenschwänze, zieht es dagegen gerade jetzt hierher, weil es anderswo in Europa noch kälter ist.



Zwei Schwärme sind uns in den vergangenen Tagen bestätigt worden: einer im Heckengäu, der andere im Raum Büchenbronn, weiß
der Vorsitzende des Naturschutzbundes Pforzheim/Enzkreis. Hier erreichen sie noch einigermaßen die Beerensträucher.
Vor allem Beeren der Ebereschen, des Wacholders, der Mistel, des Schneeballs, des Ligusters und des Weißdorns,
aber auch Äpfel sind die Nahrungsquellen des Singvogels mit der hübschen Federhaube.

Meistens tritt der Seidenschwanz in großen Schwärmen von 50 -100 Exemplaren auf.
Dass sich die Menschen des starengroßen Vogels erfreuen, war nicht immer so. Im Mittelalter galt er als böses Vorzeichen.
In den Niederlanden wird er noch immer als Pestvogel bezeichnet und in der Schweiz Sterbevögeli genannt.

Thema bewerten