Sie sind nicht angemeldet.

Ich gebe aus Zeitmangel und anstehenden Urlaubsplänen jetzt schon mehrere Jungvögel vom Bindenkreuzschnabel NZ 2018 ab! Siehe auch hier! Telefon: +49 (0)162-4582266 Email

Bitte loggen Sie sich ein

Benutzername:

Kennwort:

Angemeldet Bleiben

Register

Sie sind nicht angemeldet.


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: THE BIRDHOUSE Foren. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Konni

Administrator

  • »Konni« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 227

Aktuelle Stimmung: Strahlender Sonnenschein - sehr gut

Wohnort: Weil der Stadt

Beruf: Systemtechniker EDV

Hobbys: Carduelidenzucht, Motorräder, Technik (Amateurfunk)

Danksagungen: 546

  • Nachricht senden

Widder

1

Mittwoch, 24. September 2008, 09:43

Auerhühner ausgewildert

Thüringen: Auerhühner ausgewildert



In diesem Jahr wurden in der Aufzuchtstation Langenschade im
Forstamtsbereich Paulinzella (Landkreis Saalfeld-Rudolstadt) 31
Jungtiere Auerwild erfolgreich aufgezogen. Bereits im Vorjahr konnten
dort 26 Jungtiere für die Auswilderung in den Wäldern der
Forstamtsbereiche Gehren und Paulinzella zur Verfügung gestellt werden.



In der vergangenen Woche wurden in der Gemarkung Steinheid im „Hohen
Schiefergebirge“ 17 Tiere der Aufzucht 2008 ausgewildert. Ende August
waren bereits 14 Tiere zur Auswilderung in die Wälder der Gemarkung
Reichmannsdorf gebracht worden.

Noch balzt der Auerhahn auf den
Baumwipfeln des Thüringer Schiefergebirges. Der scheue Waldvogel ist
auf lichte Kiefern-/Fichtenwälder mit einer reichhaltigen
Beerkrautvegetation angewiesen. Waldbesucher werden den Auerhahn kaum
zu sehen bekommen, da er es versteht, sich perfekt dem Blick von
Menschen zu entziehen. Bejagt wird er in Thüringen seit vielen Jahren
nicht mehr. In alten Revierchroniken aus dem 18. und 19. Jahrhundert
lässt seine damalige jagdliche Bedeutung ableiten. Alte
Forstortsbezeichnungen, wie zum Beispiel der Name „Auerhahnsbalz“
zeugen heute noch von seiner früheren Verbreitung im Thüringer Wald und
im Thüringer Schiefergebirge.

Es gibt heute noch mindestens 50
Auerhühner in Thüringen. Anfang der 90er Jahre waren es Thüringen weit
nur etwa zehn Tiere. In der Zwischenzeit wurde für das Auerhuhn in
Thüringen viel getan. Erinnert sei hier an Lebensraum verbessernde
Maßnahmen, wie beispielsweise der Auflichtung von Althölzern zur
Förderung der Beerkrautdecke, dem Erhalt von Altkiefern, und der
Verblendung von Kulturzäunen. Im Übrigen werden die Waldbesitzer in den
Thüringer Auerhuhngebieten, die derartige Maßnahmen mit umsetzen
wollen, finanziell unterstützt.


Quelle: Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt

Thema bewerten