Sie sind nicht angemeldet.

Ich gebe aus Zeitmangel und anstehenden Urlaubsplänen jetzt schon mehrere Jungvögel vom Bindenkreuzschnabel NZ 2018 ab! Siehe auch hier! Telefon: +49 (0)162-4582266 Email

Bitte loggen Sie sich ein

Benutzername:

Kennwort:

Angemeldet Bleiben

Register

Sie sind nicht angemeldet.


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: THE BIRDHOUSE Foren. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Konni

Administrator

  • »Konni« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 227

Aktuelle Stimmung: Strahlender Sonnenschein - sehr gut

Wohnort: Weil der Stadt

Beruf: Systemtechniker EDV

Hobbys: Carduelidenzucht, Motorräder, Technik (Amateurfunk)

Danksagungen: 546

  • Nachricht senden

Widder

1

Dienstag, 1. Januar 2008, 15:06

USA: West-Nil-Virus löst Vogelsterben aus

Wissenschaftler konstatieren starken Rückgang bei einigen Populationen – Krähen erwischt es besonders hart.

Das seit 1999 in den USA auftretende West-Nil-Virus hat laut einer neuen Studie dramatische Auswirkungen auf die Vogelwelt. Wissenschaftler verzeichneten einen starken Rückgang der Population von sieben weit verbreiteten Vogelarten, wie aus der Studie hervorgeht, die in der Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlicht wurde. Besonders stark betroffen ist die amerikanische Krähe. Landesweit sei ein Drittel der Population dem Virus erlegen, erklärte die leitende Autorin Shannon LaDeau vom Smithsonian- Zentrum für Zugvögel in Washington. Krähen spielten in der Natur eine wesentliche Rolle bei der Beseitigung von Tierkadavern, sagte LaDeau. Ein deutlicher Rückgang der Populationszahl wurde bei sechs weiteren Vogelarten festgestellt: bei Blauhähern, Indianermeisen, Wanderdrosseln, Hauszaunkönigen, Meisen und Rotkehl- Hüttensängern. Lediglich die Bestände von Blauhähern und Hauszaunkönigen hätten sich wieder erholt. Besonders stark war der Rückgang in der Umgebung von Städten.Das dicht besiedelte urbane Umfeld sei kein guter Platz für Vögel, sagte LaDeau. „Der Grund dafür ist, dass der (den West- Nil-Virus übertragende) Moskito eine menschliche Landschaft bevorzugt. Ihm geht es gut in den Vorstädten.“ Insgesamt untersuchten die Wissenschaftler 20 Arten. Bei 13 davon wurden im Zusammenhang mit dem Virus keine Veränderungen festgestellt. Bei weiteren Arten wurde zwar eine hohe Todesrate verzeichnet, doch könne auf Grund mangelnder Daten keine Aussage über das Ausmaß getroffen werden. Der gefährliche Erreger hat sich in den USA seit 1999 rasant verbreitet und war in der Vergangenheit vereinzelt auch in Südeuropa aufgetreten.Er wird von Stechmücken übertragen. Nach offiziellen Angaben infizierten sich in den USA seit 1999 insgesamt 23.974 Menschen mit dem Virus, 962 von ihnen starben. Vor allem betrifft das Virus aber Vögel.

APA/AP Quelle GW
Gruss Konni ;)

Thema bewerten