Sie sind nicht angemeldet.

Ich gebe aus Zeitmangel und anstehenden Urlaubsplänen jetzt schon mehrere Jungvögel vom Bindenkreuzschnabel NZ 2018 ab! Siehe auch hier! Telefon: +49 (0)162-4582266 Email

Bitte loggen Sie sich ein

Benutzername:

Kennwort:

Angemeldet Bleiben

Register

Sie sind nicht angemeldet.


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: THE BIRDHOUSE Foren. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Konni

Administrator

  • »Konni« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 230

Aktuelle Stimmung: Strahlender Sonnenschein - sehr gut

Wohnort: Weil der Stadt

Beruf: Systemtechniker EDV

Hobbys: Carduelidenzucht, Motorräder, Technik (Amateurfunk)

Danksagungen: 659

  • Nachricht senden

Widder

1

Donnerstag, 2. August 2007, 14:35

Großer Schlag gegen den internationalen Tierhandel

Lieber Forenbesucher,
liebe Natur- und Tierfreunde,
im münsterländischen Metelen ist der Kripo gestern ein großer Schlag gegen den internationalen Tierhandel gelungen. Die "Zuchtanlagen" und Geschäftsräume von zwei europaweit bekannten Vogelhändlern wurden durchsucht - insgesamt konnten weit über 300 artgeschützte Vögel beschlagnahmt werden. Unter den sichergestellten Tieren sind Mornell- und Wüstenregenpfeifer, Rotschenkel, Große Brachvögel, verschiedene Seeschwalben, Brachschwalben und selbst Rotkopfwürger. Die beiden Verdächtigen konnten keinen Nachweis über die Herkunft der Vögel erbringen, zahlreiche Ringe waren nicht geschlossen, die Ringnummern waren falsch oder die Tiere gleich unberingt!
Der Kopf der Schmugglerbande war vor zwei Jahren bereits vom norwegischen Zoll erwischt worden - damals hatte er in seinem zum Schmuggelfahrzeug umgebauten VW-Bus zahlreiche Küken und Eier von Limikolen und Singvögeln versteckt.
Die Aktivitäten der beiden Händler wurde seit langem überwacht. Vor allem in Internetforen boten sie seit Jahren die ungewöhnlichsten Arten zum Verkauf an.
Gruss Konni ;)

Thema bewerten