You are not logged in.

The guest access to this forum was limited. Overall there are 4 Postings in this thread.
To read them all you should register yourself.

please login

Benutzername:

username:

remember me

Register

You are not logged in.


Konni

Administrator

  • "Konni" started this thread
  • Germany

Posts: 230

Current mood: bright sunshine - very good

Location: Weil der Stadt

Occupation: Systemtechniker EDV

Hobbies: Carduelidenzucht, Motorräder, Technik (Amateurfunk)

Thanks: 850

  • Send private message

Aries

1

Sunday, February 19th 2012, 7:34pm

Mycoplasma gallisepticum ist ein Erreger von Atemwegserkrankungen beim Geflügel (CRD: chronic respiratory disease ). Häufig kommt es zu einer Mischinfektion mit anderen viralen oder bakteriellen Krankheitserregern

Mycoplasmose ist eine Krankheit die in Vogelzuchten großen Schaden anrichten kann.
In den USA wurden durch langjährige Studien bewiesen, dass z.B. die freilebende Population des Hausgimpels (carpodacus mexicanus) in den Ostküste-Staaten durch M. gallisepticum sehr stark dezimiert wurde.

Man sollte die Krankheit auf keinen Fall unterschätzen, insbesondere wenn die Vögel durch sekundäre Infektionen anderer Erreger wie Viren, Bakterien wie Chlamydien usw. krank wurden, verläuft die Krankeit oft tödlich - in Beständen ist dann sogar mit einer Todesrate bis zu 100% zu rechnen - die Stärke des Krankheitsverlaufes ist auch abhängig davon, mit welcher Species des Mycoplasme der Vogel infiziert wurde, bei Finken ist das in der Regel M. gallisepticum oder M. sturni, wobei letzter unbedeutend verläuft.

Bedauerlich ist, dass der Erreger nur schwierig zu analysieren ist – in speziellen Labors kann er anhand von untersuchten Proben (Gewebe von frisch verstorbenen Tieren) per PCR gefunden werden. Durch Kotproben oder Abstriche ist es nahezu unmöglich den Erreger zu identifizieren.

M. gallisepticum wird bei engem Kontakt zwischen Vögeln sowie kontaminiertem Material (Staub) übertragen. Aerosol-Ausbreitung erfolgt über kurze Distanzen und können verantwortlich sein für die Übertragung innerhalb eines Schwarms. M. gallisepticum wird auch vertikal in Eiern übertragen.

Man vermutet, dass der „schwarze Punkt“ bei frisch geschlüpften Küken von Kanarienvögeln und Cardueliden ebenfalls durch den Erreger M. gallisepticum hervorgerufen wird.

Detailierte Informationen hierzu finden sich auf Spezial-Mosaik-Club

Die Inkubationsperioden beträgt bei Finken zwischen 4 bis 14 Tagen.
Infizierte Vögel tragen M.gallisepticum für das Leben, die Krankheit muss nicht ausbrechen, kann also asymptomatisch bleiben!

Klinische Symptome:
M. gallisepticum Infektionen variieren von asymptomatisch bis zu sehr schweren Erkrankung, je nach Typus des Infektionsstamm und anderen Faktoren.
Schwere Infektionen treten auf, wenn die Vögel gleichzeitig mit anderen Erreger infiziert sind insbesondere Infektionen mit: Newcastle Disease Virus, infektiöse Escherichia coli oder andere pathogenen Erregnern führen zu extrem starken Symptome wie: Rasselgeräusche, „Husten“, Niesen, Nasenausfluss und Dyspnoe (Atemnot), oft begleitet von Schwellung der Nasennebenhöhlen (infraorbitalis) Sinus sowie Konjunktivitis (verklebte Augen) oft sind Jungtiere aber auch Weibchen die von der Jungenaufzucht geschwächt sind betroffen. Weiter Faktoren die einen Ausbruch der Krankheit fördern sind : lange Kälte.- oder Hitzeperioden – Stress - Mauser und außer der oben genannte Infektionen (primäre oder sekundärer Art) könnte auch eine Infektion mit Kokzidien eine Rolle spielen.

Die Mortalität kann bei einer Nichtbehandlung bis zu 100% betragen.

Behandelt wird in der Regel mit einem Antibiotikum wie Baytril oder Tylosin - eine sehr effektive Methode ist die Inhalation - bei der Inhalierungsmethode handelt es sich bei dem Wirkstoff um Tylosin. Eine gänzliche Eliminierung des Erregers ist aber vermutlich nicht möglich.

WICHTIG! BEHANDELN SIE NIE EINFACH DRAUFLOS, SONDERN BESPRECHEN SIE DIES IMMER MIT EINEM FACHKUNDIGEN TIERARZT.

Wie schon geschrieben, ist eine vollständige Eliminierung des Erregers durch entsprechendes Antibiotikum nicht möglich – erkrankte Tiere die nach Antibiotikagabe wieder gesund wurden, bleiben Zeitlebens Träger des Erregers – die Krankheit kann durch Stress oder andere Fakoren wieder ausbrechen. Daher ist es auch sehr wichtig Stallungen – Volieren und Arbeitsgerätschaften immer wieder zu desinfizieren um den Infektionsdruck zu reduzieren.

Es ist wichtig das Immunsystem der Tiere in bestem Zustand zu halten!

Auf Birds Online findet man einen ausführlichen Bericht außerdem wird beschrieben wie der Einsatz von homöopathischen Mittel durchschlagende Erfolge erzielt.

Quellen:
Internet Resources
National Wildlife Health Center USA "Publication Bacterial Diseases -Mycoplasmosis on House Finches" http://www.nwhc.usgs.gov/publications/fi…/chapter_11.pdf
Manual for the Recognition of Exotic Diseases of Livestock http://www.spc.int/rahs/
The Merck Veterinary Manual
http://www.merckvetmanual.com/mvm/index.jsp
World Organization for Animal Health (OIE)
http://www.oie.int
OIE Manual of Diagnognostic Tests and Vaccines for Terrestrial Animals
http://www.oie.int/eng/normes/mmanual/a_summry.htm
OIE Terrestrial Animal Health Code
http://www.oie.int/eng/normes/mcode/A_summry.htm
*Link defunct as of 2006
Gruss Konni ;)

2 registered users and 18 guests thanked already.

Users who thanked for this post:

Konrad Schnaible (07.06.2013), Lisa (04.06.2013)

The guest access to this forum was limited. Overall there are 4 Postings in this thread.
To read them all you should register yourself.

Lesezeichen: