Sie sind nicht angemeldet.

Bitte loggen Sie sich ein

Benutzername:

Kennwort:

Angemeldet Bleiben

Sie sind nicht angemeldet.


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: THE BIRDHOUSE Foren. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 1. Juli 2005, 11:11

Verhornung der Haut (Hyperkeratose)

Verhornung der Haut (Hyperkeratose)
Hierbei handelt es sich um eine übermäßige Verhornung der Haut, hauptsächlich des Ständers, bei Cardueliden treten sie hauptsächlich an der Oberseite der Füße auf. Durch diese Auflagerungen stellen sich Durchblutungsstörungen ein. Die Füße können stark anschwellen und werden daher auch nicht mehr belastet. Aus diesen Verhornungen können sich sehr schnell Sohlengeschwüre entwickeln.

So eine Verhornung entsteht durch Fehlbelastung, durch Übergewicht, zu dünne Sitzstangen, können aber auch die Folge von Vitamin-A Mangel sein.

Die Hornschichten des Ständers bzw. der Füße werden vorsichtig mit Salicylöl (Salicylsalbe) oder Vitamin-A-Salbe aufgeweicht, dabei darauf achten, dass das Öl nur ganz dünn auf die betroffenen Stellen gestrichen wird, niemals darf es an die Schleimhäute geraten. Salicylöl ist eine hornaufweichende Substanz, die meistens rasch wirkt, möglich ist auch Sonnenblumenöl oder ein anderes gutes und unbehandeltes Speiseöl benutzen, dann dauert es aber länger. Für die Füße und Ständer kann man auch Teebaumöl verwenden. Vorsicht, Teebaumöl sollte gut eingerieben werden, bevor es der Vogel ableckt. Das ätherische Öl ist zu konzentriert für ihn. In fortgeschrittenen und hartnäckigen Fällen benötigt so ein befallener Vogel mehrere Vitamin-A-Injektionen von einem Tierarzt.