Sie sind nicht angemeldet.

Ich gebe aus Zeitmangel und anstehenden Urlaubsplänen jetzt schon mehrere Jungvögel vom Bindenkreuzschnabel NZ 2018 ab! Siehe auch hier! Telefon: +49 (0)162-4582266 Email

Bitte loggen Sie sich ein

Benutzername:

Kennwort:

Angemeldet Bleiben

Register

Sie sind nicht angemeldet.


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: THE BIRDHOUSE Foren. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 23. Dezember 2004, 14:34

Zucht von Grünfinken

Halli, hallo!

Wie ist die Zucht von Grünfinken ?!?!? Eher leicht oder eher schwer zu beurteilen?? Wie unterscheide ich deren Geschlechter am Besten?!?!Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!!!
Liebe Grüße,
Manuel.

2

Donnerstag, 23. Dezember 2004, 14:37

Zucht vom Grünfink (Carduelis chloris chloris)

Hallo,

die Verpaarung von Grünlingen / Günfink ist recht einfach.
Du kannst getrost 1,1 zusammensetzen, hatte noch nie ein Paar
das sich nicht mochte! Habe 1985 schon mit braunen und Lutino
Mutationen gezüchtet, auch dort gab es keine nennenswerten Probleme.

Die Weibchen sind in der Regel sehr gute Mütter und versorgen ihren
Nachwuchs meist vorbildlich.

Ein junger Hahn kann aber schon mal den Nachwuchs vernachlässigen.
Ich habe die Erfahrung gemacht das 2 jährige Hähne viel zuverlässigere Partner sind.
Dies gilt im allgemeinen für Cardueliden!

Die Paarbindung ist beim Grünling bei weitem nicht so stark geprägt wie das z.B. beim Gimpel der Fall ist, die bleiben in der Regel ja ein Leben lang zusammen. Beim Grünfink ist das nicht so, ein sehr erfolgreiches Paar sollte man aber wieder zusammen setzen.

Das Problem bei der Grünfinkenzucht ist der Augenblick nachdem die Jungvögel ausgeflogen sind
und selbstständig werden. Sie knabbern in dieser Zeit an vielen Dingen herum, suchen z.B. den Boden nach fressbarem ab, dort, so vermute ich, nehmen sie dann Kokzidien, die sich insbesondere bei feuchtwarmem Wetter in den Volieren verbreiten, auf. Diese verursachen eine Darmentzündung an der viele Grünfinken sterben. Um das zu vermeiden, sollte die Freivoliere vollkommen überdacht sein, bzw. in dem Bereich der Regen ausgesetzt ist sollte Rheinsand (feiner Kies) oder Lerchennadel
als Bodenbelag ausgebracht werden, damit der Boden schnell abtrocknet und die Kokzidien sich nicht
vermehren können. Viele Grünfinkenzüchter machen während dieser Zeit eine Kur mit ESB3 oder Baycox, eine Medikament das man über das Trinkwasser verabreicht und nur vom TA zu haben ist.

Ich halte die Vorbeugendenmaßnahmen für angebrachter, trotzdem muss ich sagen, dass auch ich hin und wieder auf ESB3 zurückgegriffen habe, um die Sterberate der Jungvögel zu drosseln.

Hat der Grünfink die Zeit des Selbständigwerdens und der Mauser (ebenfalls eine sehr kritische Zeit)
überstanden, ist er ein sehr agiler Vogel der ständig sein Lieder erklingen lässt und eine Waldvogelvoliere mit seiner Anwesenheit sehr bereichert.

Während der Brutzeit kann der Grünling sehr aggressiv werden und sollte darum möglichst nur
Paarweise oder nur in sehr geräumigen Gemeinschaftsvolieren gehalten werden.

Sehr gut vertragen sich nach meinen Erfahrungen: Grünfink, Girlitz, Zitronengirlitz, Hänfling, Zeisig und Birkenzeisig.

Raufereien gibt es hin und wieder mit Gimpel und Stieglitz, weil auch diese beiden Arten ziemlich
dominant sind. Artgenossen werden in dieser Zeit überhaupt nicht geduldet.

Hoffe ich konnte Dir damit etwas mehr helfen.

Gruss Konrad :D

Thema bewerten